Abschluss der Untersuchung zu Auswirkungen der EU-Strukturpolitik auf die Regionalentwicklung

Auftraggeber
Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)

Laufzeit
??/200? – ??/200?

Projektbeschreibung

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung von Frau Prof. Dr. Gabi-Troeger-Weiß war seit März 2003 an einem Forschungsprojekt zu den räumlichen Auswirkungen der EU-Strukturpolitik beteiligt. Der Auftrag der Akademie für Raumforschung und Landesplanung ARL zu dieser Untersuchung bezog sich dabei auf das Gebiet der Landesarbeitsgemeinschaft Hessen – Rheinland-Pfalz – Saarland. Frau Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß konzentrierte sich dabei gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Frau Dipl.-Ing. Nicole Schäfer auf ausgewählte Landkreise Hessens und des Saarlandes. Die Untersuchung der Auswirkungen in Rhein-land-Pfalz wurden an der Universität Trier durchgeführt.

Die EU-Strukturpolitik entfaltet im Rahmen ihrer Fördermöglichkeiten unstrittig erhebliche räumliche Wirkungen. Dennoch sind die tatsächlich spürbaren räumlichen Effekte dieser Po-litik in den Regionen und Teilräumen häufig nicht oder nur in Teilen bekannt. Eine Schwierig-keit stellt dabei vor allem die nicht zweifelsfrei herstellbare Kausalität zwischen Projektinves-tition bzw. Projektumsetzung im Rahmen der europäischen Förderprogramme einerseits und quantifizierbaren Wirkungen andererseits dar.

Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden die räumlichen Auswirkungen ausgewählter Projekte des Ziel-5b-Programms sowie der Gemeinschaftsinitiativen INTERREG IIA und LEADER II in der Förderperiode 1994-1999 analysiert. Da eine Untersuchung aller Projekte in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland nicht realisierbar war, konzentrierten sich die Analysen von Frau Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß und Frau Dipl.-Ing. Nicole Schäfer auf aus-gewählte Projekte im Vogelsbergkreis in Hessen sowie im Saarland.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes liegen jetzt vor und sollen durch die ARL bis zum Ende des Jahres veröffentlicht werden. Im Rahmen des Endberichtes wurde insbesondere auf die Entwicklung von Handlungsempfehlungen sowohl für die regionale, als auch für die nationale und europäische Ebene Wert gelegt. Diese Handlungsempfehlungen beziehen sowohl Erkenntnisse des Forschungsvorhabens, als auch Erfahrungen zum laufenden Förderzeitraum und Diskussionen zur Reform der europäischen Strukturpolitik nach 2006 mit ein.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß

Expertise: Freiraumschutz in Raumordnungsplänen
Raumordnungsrechtliche Festlegungen zum Verkehr in Regionalplänen
Menü