INTERREG IV B-Projekt ACCESS – Improving accessibility of services of general interest – organisational innovations in rural mountain areas

Auftraggeber
Europäische Kommission bzw. Regionalverband Südlicher Oberrhein

Laufzeit
09/2008 – 08/2011

Projektbeschreibung

Verbesserung der Erreichbarkeit von Einrichtungen und Dienstleistungen der Daseinsvorsorge im Ländlichen Raum durch organisatorische Innovationen.

In Fortsetzung des INTERREG III B-Projekts „PUSEMOR- Sicherung der Grundver­sorgung im Ländlichen Raum“ wirkt der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raum­ordnung als Wissenschaftliche Begleitung und als Partner des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein (Freiburg) beim INTERREG IV B-Projekt ACCESS mit.

Von September 2008 bis August 2011 werden in transnationaler Zusammenarbeit umsetzungsorientierte Strategien entwickelt, um die Erreichbarkeit von Einrichtungen und Dienstleistungen der Grundversorgung im ländlichen Raum durch organisa­torische Innovationen zu verbessern.

Zielsetzung des Projekts ACCESS ist es, innovative, auf die Bedürfnisse der Gemeinden abgestimmte Organisationsformen der Grundversorgung zu entwickeln und in Pilotprojekten modellhaft umzusetzen. Eine verbesserte Erreichbarkeit kann beispielsweise durch den Einsatz von Informations- und Kommunikations­technologien und die Förderung bedarfsorientierter, integrierter Mobilitätssysteme oder über neue Organisationsmodelle gewährleistet werden. ACCESS baut auf partizipatorischen Methoden auf um die konkreten Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort zu berücksichtigen.

Die Zusammenarbeit der elf Projektpartner aus neun Regionen in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz erfolgt unter Projektleitung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) (Bern).

Im Rahmen der Regionalstudien (Work Package 5) hat der Lehrstuhl die Grundversorgungssituation in der Region Südlicher Oberrhein in den Themenfelder Mobilität, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Nahversorgung analysiert. Der Regional Intermediate Report ist hier abrufbar: Report.

Die Transnationale Vergleichsstudie (Work Package 6) der ACCESS Regionen und Testgebiete zur Erreichbarkeit der Grundversorgung im ländlichen Raum ist als deutsch­sprachige und englischsprachige Kurzfassung über die elektronische Schriften­reihe des Lehrstuhls AzR abrufbar: Band10.

Im Rahmen der Pilotprojekte (Work Package 7) hat der Lehrstuhl ein Modellprojekt für die Gemeinde Freiamt und die Stadt Wolfach entwickelt, bei dem über einen Lebensmittellieferdienst in Kombination mit einer lokalen Internetplattform die Erreichbarkeit der Nahversorgung in den beiden Schwarzwaldgemeinden verbessert werden soll. Mehr zu den Pilotprojekten „Freiamt bringt’s“ und „Wolfach bringt’s“ sind hier abrufbar.

Das ACCESS-Projekt wird durch das Alpenraumprogramm 2007-2013 mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Der Fokus des Förderprogramms liegt auf der Umsetzung konkreter Maßnahmen durch innovative und anwendungsorientierte Kooperationsprojekte mit mittel-bis langfristiger Ausstrahlung.

Weitere Informationen über die einzelnen Arbeitsschritte und Hinweise auf Veranstaltungen sind abrufbar auf der Website www.access-alpinespace.eu.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß
Dipl.-Ing. Carina Stephan

INTERREG IV B-Projekt INNOCITÉ
Wachstumsmotoren in ländlichen Räumen in Rheinland-Pfalz
Menü