Bericht zur Tagesexkursion vom 6.07.2018: Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung in Pirmasens

Thema: Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung in Pirmasens

Exkursionsziel: Pirmasens

Termin: Freitag, 06. Juli 2018

Leitung: Dr. Robert Riehtmüller

Im Rahmen des Bachelor Studiengangs Lehramt Geographie führte der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung unter Leitung von Dr. Robert Riethmüller am 06. Juli 2018 eine Tagesexkursion nach Pirmasens durch. Die 18 Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer informierten sich vor Ort über aktuelle Probleme und Potenziale der Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung. Gesprächstermine und Besichtigungsprogramm hatte Herr Mark Schlick, Leiter des Wirtschaftsförderungsamtes, organisiert, der die Besuchergruppe auch den ganzen Tag begleitete.

Pirmasens, als ehemals monostrukturell von der Schuhindustrie geprägte Stadt, hat einen tiefgreifenden Strukturwandel vollzogen, der durch den Verlust von Arbeitsplätzen in der traditionellen Schuhindustrie und später durch die Aufgabe des Garnisonsstandorts gekennzeichnet war. In einem Vortrag von Herrn Jörg Bauer, Ansprechpartner der Abteilung Stadtplanung, erhielten die Studierenden Einblick in aktuelle städtebauliche Entwicklungen, insbesondere in das Innenstadtentwicklungskonzept und den „Masterplan Innenstadt“. Die Innenstadt, die in Folge des Strukturwandels und durch den starken Bevölkerungsrückgang Leerstände aufweist, soll in ihrer Funktionsvielfalt gestärkt werden. In einem anschließenden Stadtrundgang wurden verschiedene aktuelle Projekte vorgestellt. Dazu gehören neben der ehemaligen Schuhfabrik Rheinberger, die heute die Touristeninformation, das Museum „Dynamikum“ und verschiedene Dienst-leistungen beheimatet, der Strecktalpark, die Fußgängerzone sowie die neue moderne Jugendherberge.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa der Fachhochschule wurde die Entwicklung und Bedeutung des Hochschulstandortes Pirmasens in einem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Thomas Stumm beleuchtet. Anschließend erläuterte der Leiter der Wirtschaftsförderung, Dipl.-Ing. Mark Schlick, die Aktivitäten und Ansätze der Wirtschaftsförderung. Zentral dabei ist die Wertschöpfungskette des Produktes „Schuh“, welche durch ein Kompetenznetz in den Bereichen Schuh- und Ledertechnik, Logistik sowie Kunst- und Klebestofftechnik an einem Standort gebündelt werden soll. Den Abschluss der Exkursion bildete die Besichtigung des Militärflächenkonversionsparks Husterhöhe, auf dem sich eine Reihe innovativer Gewerbebetriebe und Dienstleistungsfirmen angesiedelt hat. Bei einem Besuch der Firma ATOM Stanz- und Schneidesysteme GmbH hatten die Studenten Gelegenheit, einen dieser Betriebe kennenzulernen und mit der Geschäftsführung deren Gründe für die Standortwahl Pirmasens zu erörtern. Mit 15 Mitarbeitern ist der Betrieb eine Vertriebs- und Serviceniederlassung der italienischen Mutterfirma, einem Hersteller von Stanz- und Schneidemaschinen für die lederverarbeitende Industrie.

Insgesamt erlangten die Studierenden einen Einblick in die Entwicklungen und Herausforderungen des Strukturwandels in Pirmasens.

 

Univ.-Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß
Dipl.-Geograph Sebastian Winter
Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung

Menü