Bericht zur Tagesexkursion vom 25.01.2019: Wohnungsbau und Wirtschaftsförderung in Pirmasens

Thema: Wohnungsbau und Wirtschaftsförderung in Pirmasens

Exkursionsziel: Pirmasens

Termin: Freitag, 25. Januar 2019

Leitung: Dr. Robert Riehtmüller

Im Rahmen des Bachelor Studiengangs Lehramt Geographie führte der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung unter Leitung von Dr. Robert Riethmüller am 25. Januar 2019 eine Tagesexkursion nach Pirmasens durch. Die 27 Exkursionsteilnehmer informierten sich vor Ort über aktuelle Initiativen und Maßnahmen im Bereich des kommunalen Wohnungsbaus und des Immobilienmanagements sowie der lokalen Wirtschaftsförderung. Gesprächstermine und Besichtigungsprogramm hatte dankenswerterweise Herr Mark Schlick, Leiter des Wirtschaftsförderungsamtes der Stadt Pirmasens, organisiert.

Als ehemals monostrukturell von der Schuhindustrie geprägte Stadt hat Pirmasens einen tiefgreifenden Strukturwandel vollzogen, der durch den Verlust von Arbeitsplätzen in der traditionellen Schuhindustrie und später durch den Verlust des Garnisonsstandorts der amerikanischen Streitkräfte gekennzeichnet war.

Herr Ralph Stegner, Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbau- und Immobiliengesellschaft Pirmasens, führte die Exkursionsteilnehmer in das Aufgabenfeld der Wohnungs-baugesellschaft BHF Bauhilfe Pirmasens GmbH ein und erläuterte die Rahmenbedingungen auf dem städtischen Wohnungsmarkt sowie die verschiedenen Projekte und Initiativen der Wohnungsbaugesellschaft zur Schaffung und Bereitstellung von Wohnraum für unterschiedliche Bedürfnisse und Altersgruppen. Gegründet im Jahr 1918 verwaltet die Bauhilfe heute einen Wohnungsbestand von über 2.000 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von über 120.000 qm. Im Anschluss an den Vortrag von Herrn Stegner konnten sich die Studenten bei einem Rundgang von der praktischen Umsetzung eines Mehrgenerationenwohnprojektes im Stadtteil Winzler Viertel informieren. Projekte wie das „PS patio“-Vorhaben leisten einen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung und Zukunftsfähigkeit strukturschwacher Stadtteile.

Der zweite Abschnitt der Exkursion führte zum ehemaligen Garnisonsstandort Husterhöhe, der u.a. jetzt auch als Teilstandort der Hochschule Kaiserslautern genutzt wird. Dekan Prof. Dr. Ludwig Peetz begrüßte dort die Exkursionsteilnehmer und gab einen Überblick über das Lehr- und Studienangebot mit dem Fokus auf angewandte Ingenieurwissenschaften und Logistik sowie die internationale Zusammensetzung der rund 700 Studenten. Anschließend erläuterte Herr Mark Schlick in einem reich bebilderten Vortrag die Wirtschaftsgeschichte und die besonderen Standortherausforderungen der Stadt Pirmasens sowie die sich daraus ergebenen Ansätze und Aktivitäten der Wirtschaftsförderung. Durch eine Vielzahl von Initiativen und eine gute Kooperation zwischen Akteuren der Privatwirtschaft, Stadtverwaltung und der lokalen Hochschule ist es gelungen den langjährigen Abwärtstrend der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt umzukehren und z.B. zukunftsträchtige Unternehmen auf dem militärischen Konversionsareal Husterhöhe anzusiedeln. Zentral dabei ist die Wertschöpfungskette des Produktes „Schuh“, welche durch ein Kompetenznetz in den Bereichen Schuh- und Ledertechnik, Logistik sowie Kunst- und Klebestofftechnik an einem Standort gebündelt werden soll.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch der Firma FRAMAS Kunststofftechnik Gmbh. Dort wurde die Exkursionsgruppe von Herrn Andreas Quade in die Firmengeschichte und das heutige Produktionsprogramm der Firma FRAMAS eingeführt. Die Firma wurde 1948 als kleine Schuhleistenmanufaktur gegründet und hat sich seitdem als Zulieferer von Sportschuhkomponenten und der Produktion für internationale Kunden wie Adidas, Puma oder Nike sowie im Bereich des Werkzeugmaschinenbaus einen internationalen Namen gemacht. Die Firma FRAMAS betreibt weltweit sieben Produktionsstandorte vorwiegend in Ost- und Südostasien und beschäftigt dort rund 2.800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Durch die aktive Unterstützung und Intervention der Wirtschaftsförderung ist es am Firmensitz in Pirmasens gelungen auf dem anliegenden Militärkonversionsgebiet ein geeignetes Grundstück zu sichern auf dem in den nächsten Jahren eine moderne automatisierte Schuhfabrik errichtet werden soll.

Insgesamt erlangten die Studierenden einen guten Einblick in die speziellen Herausforderungen des demographischen und wirtschaftsstrukturellen Wandels der Stadt Pirmasens sowie die engagierten und innovativen Ansätze und Maßnahmen der kommunalen Wohnungswirtschaft und lokalen Wirtschaftsförderung diesen Herausforderungen zu begegnen.

Univ.-Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß
Dr. rer. pol. Sebastian Winter
Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung

Menü