Untersuchung über das Senioren-Wohnen im Landkreis Mainz-Bingen

Auftraggeber
Landkreis Mainz-Bingen

Laufzeit
03/2006 – 07/2006

Projektbeschreibung

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich in Deutschland die Struktur und insbesondere die Altersstruktur der Bevölkerung teilweise erheblich verändert. Die Herausforderungen der geänderten demographischen Rahmenbedingungen treten dabei in unterschiedlichen Handlungsbereichen zu tage. Im Landkreis Mainz-Bingen stehen zukünftig Herausforderungen insbesondere in Bezug auf den steigenden Anteil und das wachsende Gewicht von älteren Bevölkerungsgruppen, also Senioren ab dem 60. Lebensjahr, an. Diese Gruppe der Älteren in der Bevölkerung stellt keineswegs eine homogene Gruppe dar, sondern ist in sich vielschichtig und differenziert. Die einzelnen Gruppen haben eine Vielzahl unterschiedlicher Bedürfnisse und Probleme und daraus folgenden Herausforderungen.

Der Landkreis Mainz-Bingen weist bislang eine positive demographische Entwicklung sowohl im Hinblick auf die Wanderungen als auch auf die natürliche Bevölkerungsentwicklung (Geburtenrate höher als Sterberate) auf. Gleichzeitig zeigt sich eine Verschiebung der Altersstruktur im Landkreis: waren 1980 noch 17,92% der Gesamtbevölkerung der Gruppe der über 60-Jährigen angehörig, so waren es im Jahr 2003 bereits 22,12%. Die Untersuchung zum Seniorenwohnen wird dem entsprechend als vorausschauende Maßnahme zur Vermeidung von Fehlinvestitionen durchgeführt. Fachliches Ziel ist es dabei, den Landkreis Mainz-Bingen zu einem seniorenfreundlichen Landkreis – als Modell- und Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz – zu entwickeln.

Im Einzelnen umfasst die Untersuchung die folgenden Arbeitsschritte:
Zunächst erfolgt die Analyse der Entwicklung der Anteile und qualitativen Struktur der Senioren im Landkreis Mainz-Bingen, wobei hierzu die Bevölkerungsvorausberechnungen des Statistischen Landesamts Rheinland-Pfalz zugrunde gelegt werden (statistische Strukturanalyse). Weiterhin erfolgt die Untersuchung des Angebots sowie der Nachfrage im Bereich des Seniorenwohnens im Landkreis Mainz-Bingen (Angebots- und Nachfrageanalyse). Im Bereich der Nachfrage geht es insbesondere auch um die Erfassung der Verhaltensweisen, Erwartungen und Bedürfnisse der verschiedenen Seniorengruppen.

Auf der Basis dieser Analysen erfolgt die Bewertung im Rahmen eines Stärken-Schwächen-Profils, welches als Basis für das Aufzeigen von Handlungsbedarfen dient (Analyse der Handlungsbedarfe für die zukünftige Ausrichtung des Seniorenwohnens auf kommunaler Ebene). Abschließend werden Ziele und Maßnahmen aufgezeigt, die in Form von Handlungsempfehlungen für kurz-, mittel- und langfristige Projekte im Bereich Seniorenwohnen des Landkreises Mainz-Bingen geeignet sind eine den qualitätvolle zukünftige Entwicklung zu erreichen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß
Dr.-Ing. Hans-Jörg Domhardt
Dipl.-Ing. Swantje Grotheer

Perspektiven der regionalen und kommunalen Entwicklung der Verbandsgemeinden Hermeskeil, Mendig, Rheinböllen und Westerburg
Kommunales Entwicklungskonzept mit touristischem Fachkonzept für die Gemeinde St. Peter
Menü