Integrierte Dorfentwicklung in Neunkirchen – Strategiekonzepte für die zukünftige Entwicklung

Auftraggeber
Kreisstadt Neunkirchen

Laufzeit
Oktober 2020 – November 2021

Projektbeschreibung

Die Stadt Neunkirchen, Mittelzentrum und zweitgrößte Stadt im Saarland, ca. 20 km von der Landeshauptstadt entfernt hat neun stadtzugehörige Dörfer mit sehr unterschiedlicher Größe. Die neun „Stadtdörfer“ weisen sehr unterschiedliche Strukturmerkmale auf. Neben der sehr unterschiedlichen Einwohnerzahl der Dörfer ist die städtebauliche Situation und infrastrukturelle Ausstattung heterogen und auch die wirtschaftliche Situation der Dörfer zeigt eine unterschiedliche Dynamik.

Kommunen sind gegenwärtig mit veränderten Rahmenbedingungen konfrontiert. Hierzu zählen insbesondere geänderte demographische Rahmenbedingungen, der zunehmende Wettbewerb der Kommunen um Wohnbevölkerung, Fachkräfte und Unternehmensansiedlungen, der Rückzug von Einzelhandel und Dienstleistungsbetrieben aus kleineren, strukturschwachen Gemeinden und die zunehmende Herausforderung der Sicherung der Daseinsvorsorge. Vor diesem Hintergrund besteht die Erforderlichkeit von Weichenstellungen durch die Kommunen in Form von Entwicklungs- und Handlungskonzepten mit klarer Zielsetzung sowie Handlungsansätzen und Projekten.

Ziel eines integrierten querschnittsorientierten Entwicklungskonzeptes für die Dörfer der Stadt Neunkirchen ist es folglich, einen Entwicklungs-, Orientierungs- und Handlungsrahmen sowie Konzepte für eine zukunftsfähige Kommunalentwicklung in den nächsten 5 bis 10 Jahren zu erarbeiten. Hierbei gilt es den zukünftigen Herausforderungen vor allem der demographischen als auch wirtschaftsstrukturellen Entwicklung Rechnung zu tragen, damit sich die Stadt Neunkirchen mit ihren Dörfern integriert als attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort, in einem sich verstärkenden Wettbewerb der Gemeinden um Wohnbevölkerung und Fachkräfte, positionieren kann. Ein solches Entwicklungskonzept soll einerseits auf die „individuellen“ Stärken und Schwächen der Dörfer eingehen, andererseits jedoch auch die Verflechtungen, Wechselwirkungen und Synergien zwischen den neun Dörfern und der Kernstadt einbeziehen (integrierte Dorf- und Stadtentwicklung).

Auf der Grundlage einer Bestandaufnahme sowie eines Stärken-Schwächen- bzw. Chancen-Risiken-Profils sollen Entwicklungspotentiale definiert und daraus Leitlinien, Entwicklungsziele und erste Maßnahmen/Projekte abgeleitet werden. Die integrierten Dorfentwicklungskonzepte werden daher folgende Bausteine umfassen:

Baustein 1: Information und Sensibilisierung der Bevölkerung in der Startphase und Information der Bevölkerung während des Prozesses
Baustein 2: Bestandsaufnahme, d.h. Darstellung der aktuellen Ausgangssituation in verschiedenen Strukturbereichen unter besonderer Berücksichtigung der demographischen Situation
Baustein 3: Befragung der Bevölkerung in den Dörfern und in der Kernstadt – Gespräche mit Entscheidungsträgern – Auswertung der Befragung und der Gespräche – Präsentation in Workshops
Baustein 4: Stärken-Schwächen-Analyse
Baustein 5:  Diskussion und Festlegung eines Entwicklungsleitbildes und von Entwicklungszielen
Baustein 6: Erarbeitung einer Entwicklungsstrategie für die einzelnen Dörfer sowie für die Gesamtheit der Stadt – integrierte Betrachtung der Zukunftsperspektiven der Dörfer
Baustein 7: Evaluation des Gesamtprozesses.

Der Auftakttermin des Projekts erfolgte coronabedingt im November 2020 in Form einer digitalen Vorstellung des Gesamtprozesses in der Amts- und Abteilungsleiterrunde der Kreisstadt Neunkirchen. Daran anschließend wurden erste Gespräche mit Vertretern der Stadtverwaltung durchgeführt, um deren Erwartungen an den Prozess und gegenwärtige Herausforderungen und Projekte der Stadt und ihrer Dörfer zu erfragen. Auf Grundlage einer Bestandsaufnahme sowie der Auswertung der Bevölkerungsbefragung und der Expertengespräche wird im Jahr 2021 eine Stärken-Schwächen-Analyse durchgeführt, welche wiederum wesentlich für die Erarbeitung integrierter querschnittsorientierter Entwicklungskonzepte für die Dörfer der Stadt Neunkirchen sein wird.

 

Ansprechpartner

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß
Bearbeitung: Dr. rer. pol. Sebastian Winter, M. Sc. Daniela Briegel, B. Sc. Tobias Weber

Zukunftskonzept für die Stadt Mendig
Menü